Home
very british
Geschichte
Reisetipps
Quiz
Büchertipps
Von A-Z
Links
Bootstouren durch England und Wales

Bootstouren durch England und Wales

Warum muss es immer das Auto sein, um von A nach B zu reisen? Es geht doch auch viel beschaulicher. Statt Kilometer zu fressen auf dem Motorway – nur um anzukommen, probiere man den Weg als Ziel. Mit gemütlichen sechs Kilometern pro Stunde lässt sich Landschaft und Natur vom Wasser aus ganz in Ruhe erleben. Die Gelegenheit dazu bietet sich dem Freizeitkapitän in mehreren Regionen Englands und auch Wales.

Hausboot von BritainExpressEast Anglia ist bekannt für seine ausgedehnten Kanalsysteme aber auch Mittelengland und Wales locken mit vielen Wasserstraßen. Das ideale Gefährt zur Erkundung: Ein Narrowboat. Das ist meist bis zu 2 m breit und kann fast 22 m lang sein. Der Innenraum besteht aus Wohn- und Schlafzimmer, Küchenecke – für Komfort während der Fahrt ist also gesorgt. Genug Zeitvertrieb sollte man sich aber mitnehmen oder öfter mal einen Landgang unternehmen, um die Landschaft auch per pedes zu erkunden. 

Narrowboating nennt sich das Vergnügen des gemütlich-entspannten Dahingleitens in einer Art schmalem Hausboot auf einem der vielen Kanäle Großbritanniens. Lange Zeit wurde das vorwiegend von betagten Bootsliebhabern unternommen.

2004 änderte sich das geradezu schlagartig durch einen wunderbaren Zufall. Indianer Jones kam auf Schatzsuche nach England. Und er kam nicht allein, sondern brachte gleich seine Freundin mit. Harrison Ford und Ally-McBeal Star Calista Flockhart ließen karibische Paradiese links liegen und entschieden sich fürs windige und nasse „good old England“! Prompt landeten die beiden Promis nicht nur in touristisch wenig überlaufenen Gegenden Englands und Wales, sondern auch auf den Titelseiten der britischen Presse. Narrowboating war plötzlich „in“ wie nie zuvor!

Doch wie sieht so ein Urlaub genau aus? Nach einer kurzen Einführung wie ein solches Gefährt zu bedienen ist(ein Bootsführerschein ist nicht notwendig), geht die Fahrt los - spätestens bis zur nächsten Schleuse, den so genannten Locks. An dieser Stelle kann man Glück haben oder sollte geschickt sein. Bei ersterem ist Timing alles: Man läßt einfach einen erfahrenen Narrow-Bootsfahrer vor und schaut zu, „wie es geht“. Hält man sich aber für geschickt, probiert man einfach mal alles durch – Hebel bedienen, Motor auf kleine Fahrt stellen, Seile halten, Schleuse auf, Schleuse zu - vor allem aber Ruhe bewahren und wenigstens so tun, als hätte man alles unter Kontrolle. Gut, dass dabei auf eine Konstante Verlass ist: das Wasser fließt noch immer den Berg runter… Besonders erfreulich sind bei solch einem Erstereignis die Zuschauer am sicheren Ufer, die natürlich immer am besten wissen, was zu tun ist und den Profi vom Amateur auf Anhieb erkennen. Kluge Ratschläge und Fachsimpeleien wehen vom Ufer herüber, während man selbst mit der Technik kämpft. Der erste Lock ist immer der schwerste. Aber ist der erst geschafft, gehört man beim nächsten fast zu den Profis. Die Fahrt kann weiter gehen.

Hausboot von BoatshireWomit wir beim englischen Kanalsystem und einem kleinen Abstecher in die Geschichte der Kanalfahrt sind. Das britische Kanalsystem umfasst heute insgesamt fast 7000 km. Viele dieser Kanal-Kilometer entstanden in der Zeit der industriellen Revolution von 1770 und 1830 und wurden von Planern wie z. B. James Brindley (1716-1772) konzipiert. James Brindley selbst brachte es auf beträchtliche 587 gebaute Kanalkilometer in seinem Leben. Sein Kollege Thomas Telford (1757-1834) hingegen beschränkte sich nicht nur auf den Bau von Wasserwegen, sondern erweiterte die Infrastruktur um etliche Kilometer Straßen und diverse Brücken (auch über Kanäle) und Docks. Die Kanäle waren von Anfang an sehr schmal und die Boote – einst reines Transportmittel – wurden entsprechend schmal gebaut. Selbstverständlich brauchte der Herr eines solchen Transport-Bootes seine Kabine, später wandelte sich das schmale Schiffchen mehr und mehr zum Lebensraum auch für die Kapitäns-Familie. Im 19. Jahrhundert wurden die Boote noch von Pferden am Ufer entlang getreidelt, später setzte man auf künstliche Pferdestärken in Form eines Dieselmotors. Der treibt die Boote auch heute noch an. So tuckern heute viele erlebnishungrige Freizeitkapitäne mit bis zu sechseinhalb Kilometer pro Stunde durch Englands Landschaft und die früheren Wasserstraßen erleben ihre zweite Blütezeit. Über den Niedergang des Narrowboats als Transportmittel hinaus erhielt sich die Begeisterung der Briten für die Tradition und Restaurierung der Boote. Diese sind heute mehr und mehr zeitweiliges Touristenzuhause und tragen entscheidend zur neuen Nutzung der Kanäle bei.

Die Zahl der lizensierten Boote auf Britischen Wasserwegen wird derzeit auf 27.000 geschätzt. Viele dieser Gefährte sind moderne Narrowboats. Wahrscheinlich gibt es davon heute sogar mehr, als je zuvor für industrielle und Transportzwecke unterwegs waren. Auch das zeigt, welche Bedeutung dieser Zweig des Tourismus hat. 

Harrison Ford und Calista Flockhart erkundeten die Kanäle in Shropshire und Wales. Besonderheit hier: Fährt der Reisende den Llangollen Kanal zur der gleichnamigen Stadt (für Ungeübte – es spricht sich in etwa so: Chlang-gochlen), überquert das Bötchen unweigerlich das Pontcysyllte Aquaduct, gebaut von Thomas Telford. www.pontcysyllte.co.uk Das ist eine ca. 300 Meter lange Kanalbrücke aus Eisen (etwa 1,80 m tief und 2,50 m breit), die über das ca. 40 m tiefe Flusstal des River Dee führt. Die Aussicht ist außergewöhnlich wie das Erlebnis. Wann fährt man schon mal mit einem Boot über eine Brücke unter der ein Fluss fließt? Nur ein Boot kann jeweils von einem Ende zum anderen gelangen, dann wechselt der Betrieb in die andere Richtung. 

Hausboot von Cumbrian Cruiser

Aber es gibt noch eine Menge anderer Routen, die der Narrowboat-Fahrer und seine Mannschaft erkunden können. Zum Beispiel diese: The Black Country Ring, die Gegend, die einst die Wiege der industriellen Revolution war. Die Region verdankt ihren Namen den Hochöfen, die tagsüber rußig-schwarz das Bild der Landschaft bestimmten. Davon allerdings sind viele heute Industriedenkmäler, die einen Besuch durchaus wert sind und gar nicht mehr so düster aussehen.

Auch schön, der Four Counties Ring: er ist 110 Meilen lang und hat fast jede Meile eine Schleuse. (insgesamt 94). Diese Route ist weniger befahren und landschaftlich sehr schön. Außerdem fährt man hier mitten durch das Gebiet der so genannten Potteries. Hier wird seit Jahrhunderten englische Keramik hergestellt. Man denke an das bekannte Wedgewood-Porzellan oder Denbies. Ein Landgang mit Firmenbesichtigung ist hoch spannend und sehr empfehlenswert.

Narrowboaten kann man zu zweit, zu viert aber auch mit größeren Mannschaften. Etwa 1.500 Euro zahlt man für die Miete eines Hausbootes pro Woche – abhängig von Saison. Verteilt man diese Summe auf z. B. vier Reisende, ist das - ohne Verpflegung - eine bezahlbare Unterkunft. Wenn Sie jetzt noch nicht den Kanal voll haben, steht dem Unternehmen nichts mehr im Wege. Leinen los und auf geht die Fahrt!

Mehr Informationen:
www.waterscape.com
www.drifters.co.uk/regions/northw.htm
www.britishwaterways.co.uk/

Text: VisitBritain

Bücher zum Thema

Südengland - Richtig reisen

Südengland
Richtig Reisen


Reif für
die Insel


Englisch schimpfen

Englisch schimpfen


Historische Gast-Häuser und Hotels

Historische
Häuser und Hotels


GEO Special: England und Wales

GEO: England
und Wales


Preiswert übernachten in Großbritannien und Irland

Preiswert übernachten
Großbritannien und Irland